Mein Jahr 2018

Selfi Kamera Nikon D90 made by Oni

Wow, das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und ich frage mich: wie war mein Jahr 2018 eigentlich? Während ich mich das frage, fange ich an zu lächeln, denn ich weiß, dass es ein wahnsinnig tolles Jahr war. Dieses Jahr gab es in meinem Leben einige unverhoffte Entwicklungen und aus diesem Grund wollte ich auch einen kleinen Blog Beitrag verfassen.

Singer Nähmaschine nähen mein Jahr 2018 made by Oni

Aber fangen wir doch von vorne an:

Ostern 2018

Ostern diesen Jahres habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und mir eine Nähmaschine gekauft. Keine High-End Maschine, aber eine kleine aber feine Anfänger Maschine für den Einstieg. Ich habe bereits vor längerer Zeit einen Beitrag darüber geschrieben, wie ich zum Nähen gekommen bin. Ab da ging es in meinem Esszimmer, jetzt irgendwie Nähzimmer, rund. Ein Täschchen nach dem anderen flog mir von der Maschine. Meine Familie wurde benäht, meine Freunde wurden benäht und nach und nach wurde ich immer mutiger in der Wahl meiner Projekte. Auch das ein oder andere Kleidungsstück wurde schon von mir genäht.

Mai 2018 – Instagram Account @made_by_oni

Instagram habe ich schon länger, aber warum sollte ich meine Nähprojekte dort zeigen? Interessiert das überhaupt jemanden? Eine Freundin meinte dann aber, dass ich es einfach mal probieren solle. Ja was soll ich sagen?  Ich habe aktuell die 500 Follower Grenze geknackt und damit hätte ich nie gerechnet. Im Vergleich zu den großen, richtig erfolgreichen Accounts ist das wenig, aber für mich ist das ein Erfolg und ich freue mich über jeden Follower der dazu kommt. Schließlich mache ich das, weil es mir Spaß macht und nicht, weil ich auf Follower Jagd bin. Die Näh-Community dort ist riesig und unerwartet habe ich viele liebe Menschen kennengelernt, mit denen ich in regem Kontakt stehe oder mich sogar spontan in Berlin auf einen Kaffee getroffen habe. Mittlerweile traue ich mich auch „Laber-Stories“ zu machen, ohne, dass ich mir all zu bescheuert vorkomme…hat aber gedauert 🙂

September 2018 – Fotos machen

Immer nur mit dem Handy die Fotos machen, macht nicht glücklich. Vor allem, wie soll man gescheite Fotos von den hergestellten Handytäschchen machen, wenn man das Foto von dem Täschchen mit dem Handy macht? Da sieht man doch gar nicht worum es  geht. Also musste was Neues her. Von einem Kollegen habe ich unverhofft eine alte Canon bekommen (die Story dazu lest ihr hier) und somit war die erste Veränderung schonmal im Sack. Bei meiner Schwester, die in Berlin als selbstständige Fotografin arbeitet, habe ich einen Crashkurs in „Produktfotografie“ gemacht und beschlossen: auch da muss sich was ändern. Ständig war ich unzufrieden mit der Qualität und vor allem mit den Lichtverhältnissen. Abhilfe geschaffen habe ich mir mit einem Lichtwürfel und Tageslichtlampen. So sieht es mittlerweile aus, wenn ich meine Projekte fotografiere.

Fotos machen nähen mein Jahr 2018 made by Oni

Ganz raus habe ich den Dreh noch nicht, aber ich gebe mir Mühe stetig dazuzulernen. Auch mit der Bearbeitung der Fotos bin ich noch ein wenig auf Kriegsfuß. Dementsprechend sind meine Fotos noch nicht 100% so, wie ich sie gerne hätte. Gut Ding will Weile haben und deshalb gibt es auch bei dem Thema „Fotos“ nur eine Richtung – nach vorne!

Fotos machen Lichtwürfel nähen mein Jahr 2018 made by Oni

Mittlerweile habe ich eine ältere digitale Spiegelreflex Kamera (NIKON D90) und das Lernen geht einfach wieder von vorne los. Himmel, das ist alles so spannend. Ich beschäftige mich mit Belichtungszeiten, ISO, Blenden und weiß der Kuckuck was. Das hätte mir mal jemand vor 1 Jahr sagen sollen, ich hätte es nicht geglaubt.

September/Oktober 2018 – mein Blog

Tja, und wohl die krasseste Entwicklung für mich persönlich ist: mein Blog.

Bei meinen Instagram Posts schreibe ich oft Romane und frage mich, ob das überhaupt jemand liest. Das Bedürfnis, zu jedem Projekt das ich mache eine kleine Geschichte zu erzählen war ausschlaggebend dafür, dass ich mich mit dem Thema „Blog“ beschäftigt habe. Auch bei diesem (wie ich finde) schwierigem Thema hat mir meine Schwester wieder sehr gut helfen können. Und naja der nette Mann von der Hilfe-Hotline auch.

Die eigenen Gedanken der „ganzen Welt“ preiszugeben ist in der Tat nicht unbedingt das Einfachste. Dazu kommen dann auch noch die Nähprojekte, in die ich viel Zeit und Herzblut investiere.

Was ist, wenn keiner liest was du schreibst? Was ist, wenn die Leute deine Sachen nicht gut finden? Was ist, wenn du das alles technisch nicht hinbekommst? Ja, solche Fragen habe ich mir oft gestellt. Ich merke allerdings immer sehr gut, ob mir an einer Sache wirklich was liegt: ich schaue über all die Schwierigkeiten hinweg und m a c h e es einfach.

Blog nähen mein Jahr 2018 made by Oni

Ich weiß ich habe noch sehr viel zu lernen. Sowohl im Bereich nähen und Fotos machen wie auch im Blog schreiben. Aber erstens  steht nach 3 Monaten Blog schreiben fest, dass es mir sehr viel Spaß macht und zweitens nimmt die Besucheranzahl langsam zu. Das freut mich ungemein.

Blog schreiben nähen mein Jahr 2018 made by Oni

Das war so alles nicht geplant

Genau das denke ich mir wirklich sehr oft. Vieles ergab sich einfach und rückblickend auf mein Jahr 2018 sage ich einfach nur „Danke“! Danke auch an mich selber, dass ich mutig genug war neue Dinge auszuprobieren, dabeizubleiben auch wenns schwer war am Anfang und mich darauf einzulassen.

Das hört sich wirklich „dramatisch“ an ich weiß, aber man darf auch nicht vergessen, dass ich (wie viele andere bestimmt auch) Vollzeit arbeiten gehe, ein anderes zeitaufwändiges Hobby betreibe und auch noch einen Freund, Familie und Freunde habe, die auch Zeit mit mir verbringen möchten. Und Zeit ist eigentlich genau das, was ich schon vorher nie im Überfluss hatte. Dieses Jahr habe ich allerdings gelernt, dass man sich für Dinge die man gerne macht immer irgendwie Zeit freischaufeln kann. Ich nehme mir gezielt Zeit zum Nähen, zum Fotografieren und um zu Schreiben. Das ist in der Tat nicht immer einfach und die ein oder andere Nachtschicht habe ich hinter und auch noch vor mir. Auch für andere Dinge nehme ich mir mittlerweile gezielter und bewusster Zeit.

Für 2019 wünsche ich mir, dass es mit der selben Portion Spass weiter geht. Weiter nähen, weiter Fotos machen und weiter am Blog schreiben. Ich habe schon einige Themen auf meinem Notizzettel und ein paar Beiträge in der Mache.

Allen, die es bis hierher geschafft haben und nicht beim Lesen eingeschlafen sind, wünsche ich ein wunderbares Jahr 2019.

 

Selfie mein Jahr 2018 nähen made by Oni

 

Habt ihr Fragen oder Anregungen, dann schreibt mir gerne eine Mail oder hinterlasst mir einen Kommentar.

Ich freue mich, von euch zu hören und beantworte eure Nachrichten immer so schnell ich kann.

Viele liebe Grüße und bleibt kreativ

Bis bald

Eure Marion

Schaut euch auch meine anderen Sachen bei Instagram an und folgt @made_by_oni

(unbezahlte und unbeauftragte Werbung wegen Markennennung/Verlinkung. Die Links sind keine Affiliate Links. Alle Materialien habe ich selber gekauft und bezahlt)
Schau vorbei und folge mir:
error

4 Kommentare zu „Mein Jahr 2018“

  1. Hallo Marion,
    Astrologisch war das Jahr 2018 ein Jahr der Veränderungen. Bei Dir trifft es voll zu. Es freut mich sehr, dass Du an all den Dingen, die Du dieses Jahr neu begonnen hast, recht viel Freude und Erfolg hast. Weiter so!!!
    Ich wünsche Dir für das neue Jahr alles erdenklich Gute und weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüße Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.